Aktion 4 2005

„Wasserspende“ für Kreuz- und Wechselkröten

am 09.06.05

Auf Bitte des Umweltamtes der Stadt Mainz versorgte der Arbeitskreis Umwelt Mombach das Laichgewässer von Kreuz- und Wechselkröten im Naturschutzgebiet Mainzer Sand mit Wasser.

Nachdem im vergangenen Jahr Unbekannte illegal Lehm aus dem großen Tümpel im NSG Mainzer Sand Teil II gestohlen haben versickert das Wasser dort nun schneller. Da es nun schon im Mai und Anfang Juni mehrere Wochen ohne Regen gab, war der einst große Tümpel im Mainzer Sand auf wenige Quadratmeter Wasserfläche geschrumpft.

Ein weiteres Zurückgehen des Wasserspiegels wäre eine große Gefahr für die Kaulquappen der seltenen Kreuz- und Wechselkröten gewesen, die in diesem Tümpel ihre Kinderstube haben.

Nachdem wir bereits am Tag zuvor die Lage am Tümpel im NSG Mainzer Sand Teil II geprüft hatten, luden 2 Mitglieder unseres Vereins einen 1000 Liter fassenden Wassertank auf unseren alten VW-Pritschenwagen.

Dann ging es los zu einem befreundeten Landwirt. Er füllte unseren Tank mit Wasser auf. Von dort fuhren wir über Feldwege zum Mainzer Sand. Der Krötentümpel liegt im Teil des Mainzer Sandes, der noch Truppenübungsplatz ist. Dort sind die Wege besonders schlecht. Tiefe Schlaglöcher und Rinnen, verursacht durch Panzer und schwere Radfahrzeuge, mussten wir vorsichtig umfahren, bevor wir unseren Wassertank am Tümpel leeren konnten.

Wasser für die Kröten im Naturschutzgebiet Mainzer Sand

Wir ließen das Wasser in mehreren Schüben in den Tümpel. Dadurch wollten wir vermeiden, dass unser vergleichsweise kaltes Wasser den Kaulquappen im warmen Tümpel Schaden zufügt. Das Ergebnis unserer ersten Hilfsaktion für die beiden seltenen Krötenarten stellte uns nicht ganz zufrieden. Noch immer war der Tümpel recht klein. Und so beschlossen wir, dass noch mindestens eine weitere Tankladung notwendig sei. Also fuhren wir zurück und baten „unseren Freund“ um eine weitere „Wasserspende“. Auch diese haben wir dann beim Krötennachwuchs abgeliefert.

Am folgenden Tag haben wir dann nochmals einige hundert Liter Wasser zum Tümpel gebracht.

Drücken wir die Daumen, dass viele Kröten aus diesem Tümpel schlüpfen!