Aktion 3 2007

Mehr Ruhe für die Störche

am 27.10.07

Am Samstag, den 27. Oktober trafen wir uns auf unseren vereinseigen Flächen an der Laach.

Damit die Wiesen zu einem geeigneten Nahrungsbiotop für die Störche werden können, müssen sie eine gewisse Ruhe haben. Ständige Anwesenheit von Personen ist hier nicht gewünscht. Die Störche können die Wiese dann nicht oder nur sehr eingeschränkt zur Nahrungssuche nutzen.

Ausrichten der Pfähle für den Zaun – Bild: Jürgen Weidmann
Vorarbeiten mit einer Metallstange – Bild: Jürgen Weidmann

Da unsere Wiesen aber in einem recht belebten Umfeld liegen, werden sie gerne von Besuchern zu den verschiedensten Aktivitäten genutzt. Dies möchten wir durch eine Schutzpflanzung an der Grenze der Grundstücke verhindern.

Damit die Büsche und Sträucher aber nicht niedergetreten und gefahren werden bevor sie groß und dicht genug sind um unsere Flächen zu schützen brauchen sie selbst erst einmal Schutz. Diesen soll ein Zaun gewähren, den wir an diesem Morgen errichteten.

So gingen wir zuerst daran die Zaunpfähle aufzustellen. Mithilfe einer Metallstange und eines Vorschlaghammers schufen wir jeweils ein ca. ein Meter tiefes Loch. In dieses stellen wir den Pfahl, den wir dann mit einer Schlagkatze einrammten.

 
Einrammen der Zaunpfähle – Bilder: Jürgen (li.) und Rosi (re.) Weidmann

Nachdem alle Pfähle standen, konnten wir auch den Zaun befestigen.

Um auch einen ersten Schritt Richtung Hecke zu machen, säten wir einige Heckenrosen aus, deren Samen wir zuvor an anderer Stelle gesammelt hatten. Bei einem unserer nächsten Einsätze wollen wir dann auch weitere Gehölze pflanzen. Dadurch entsteht dann nicht nur ein Schutz für unsere Wiese, sondern ein neuer Lebensraum für viele Vögel und andere Arten, die an Hecken gebunden sind.

Nachdem die schwerste Arbeit getan war, gab es Fleischwurst und einen Weck. Nachdem wir uns gestärkt hatten, statteten wir einer unserer neu erworben Flächen in der Nachbarschaft noch einen kurzen Besuch ab und schmiedeten Pläne, was dort wohl als Nächstes zu tun sei.