Aktion 1 2005

„Ersatzwiese“ für die Schwertlile

24.09.05

Wie bereits seit einigen Jahren beteiligten wir uns auch in diesem Jahr an der Pflege des Laubenheimer Fluchtdamms.

So trafen wir uns am 24.09.05, einem schulfreien Samstag, mit Helfern vom NABU, Mitgliedern des Arbeitskreises Botanik der Rheinischen Naturforschenden Gesellschaft (RNG), einer Gruppe Laubenheimer Bürger um die Herren Reifenrath, Schofer und Hartmann und vielen Schülerinnen und Schüler der IGS Bretzenheim unter Leitung ihrer Lehrerin Frau Inge Eggert.

Biotopbetreuer Hans-Jürgen Dechent gab zu Beginn unserer Arbeiten Schülern und Naturschützern eine Einweisung in die anstehenden Aufgaben. Auch erklärte er uns einiges zu den Gründen, warum an dieser Stelle eine Pflege sinnvoll und notwendig ist.

Der Fluchtdamm ist eine alte Hochwasserschutzeinrichtung, zwischen Laubenheim und Bodenheim. Heute wird er für diesen Zweck nicht mehr genutzt. Jetzt hat der alte Damm eine besonders wichtige Funktion als Lebensraum für seltene Pflanzen und als „Ersatzwiese“ übernommen.

Ziel unserer Maßnahme ist es, diese ausgesprochen artenreiche „Wiese“zu erhalten. Dort tritt sogar die in Deutschland äußerst seltene Wiesen-Schwertlilie (Iris spuria) auf. Ohne regelmäßige Pflege würden Schlehen und andere Pflanzen die seltenen Arten verdrängen. Nur durch die Pflege haben die seltenen lichtliebenden Pflanzen, die nur an mageren Standorten gedeihen, eine Überlebenschance.

So mit Informationen versorgt, konnten wir mit vereinten Kräften die großen Mengen an Schnitt- und Mähgut zusammenrechen und wegtragen. Fleißige Helfer hatten bereits in den vorausgegangenen Tagen große Bereiche des alten Fluchtdammes gemäht und so kamen wir gut voran.

Nach mehreren Stunden anstrengender Arbeit gab es für alle Helfer dann die verdiente Stärkung. Die Wasserversorgung Rheinhessen hatte, wie schon in den Vorjahren, eine kräftige Gemüsesuppe, Würstchen, Brötchen und Getränke spendiert.

Auch nach dem Essen arbeiteten einige Freiwillige noch mehrere Stunden weiter. An einem der darauf folgenden Wochenenden verlud eine kleine Gruppe um Herrn Reifenrath das ganze Pflanzenmaterial in einen von der Stadt Mainz gestellten Container – eine weitere wichtige Maßnahme, um dem Damm Nährstoffe zu entziehen und die Lebensbedingungen für die seltenen Arten zu verbessern.

Ein herzlicher Dank gilt der Wasserversorgung Rheinhessen, der Stadt Mainz, der SGD Süd und natürlich allen Helferinnen und Helfern der Aktion.